Sonntag, 27. August 2017

ööööhm....

Auftrag: in sämtlichen Schulzimmern die Landkarten besser montieren




Resultat: davon, dass man sie vielleicht nicht über alles (Kalender, Fernbedienung Leinwand etc.) drübernageln soll, hat niemand was gesagt...




Auftrag: Bücherregale in der Bibliothek abstauben.




Resultat: davon, dass die Bücher wieder mit dem Rücken nach aussen eingeräumt werden müssen, hat niemand was gesagt....

Auftrag: Während der Ferien in sämtlichen Toiletten Böden und Schüsseln ersetzen.


Resultat: davon, dass man auch die seit Monaten defekte Spülung ersetzen soll, hat niemand was gesagt...

Tja, so geht das hier! Ein Hallelujah auf gute Ausbildungen und gesunden Menschenverstand!


Sonntag, 30. Juli 2017

Winterferien

Meine vier Wochen Winterferien sind morgen bereits wieder vorbei, das geht auch hier immer wie der Blitz.
In der ersten Woche war ich fleissig, d.h. täglich gut eingemummelt mit Elektroöfeli in der Schule am Vorbereiten.
Woche zwei und drei haben wir Ferien in Bahia gemacht. Die Planung war nicht ganz einfach, ist doch Bahia ungefähr gleich gross wie ganz Frankreich. Wir sind jedoch rundum glücklich mit dem Ergebnis. Die erste Woche verbrachten wir im Nationalpark Chapada Diamantina. Da auch der Nationalpark riesig ist, und es keine beschilderten Wanderwege gibt, ist es üblich, täglich eine geführte Tour zu buchen. Wie in der Schweiz einfach raus und los - das geht hier leider meistens nicht. Aber es lohnt sich auf jeden Fall trotzdem.

Lençois bei Nacht







Fumaça, eigentlich der zweithöchste Wasserfall Brasiliens, aber meistens kommt das Wasser (wegen Aufwinden) gar nicht unten an...














Die zweite Woche war Sonne, Strand und Meer in Morro de São Paulo auf dem Programm. Herrlich!









Und zum Abschluss noch zwei Tage Salvador.






Wir hatten super schöne Ferien! Die Einheimischen haben zwar über den Winter gejammert, aber wir fanden die durchschnittlich 25 Grad äusserst angenehm und die täglichen 10 Minuten Tropenschauer haben uns auch nicht weiter gestört (länger geregnet hat es hauptsächlich nachts, somit kein Thema für uns). Auch das Timing der Ferien war hervorragend: in São Paulo war in der Zwischenzeit richtig Winter mit Tageshöchsttemperaturen um die 12 Grad. Brrr...

Diese Woche habe ich mit einem Intensiv-Sprachkurs meinem Portugiesisch etwas auf die Sprünge geholfen, täglich 3 Lektionen Unterricht plus eine Stunde Hausaufgaben werden hoffentlich fruchten.

Morgen Montag fängt nun bereits das zweite Semester an. Lassen wir uns überraschen, was dies so bringen wird.

Samstag, 8. Juli 2017

RüBli Juni

Bevor wir morgen mal wieder in die Ferien fliegen, hier noch ein kurzer Rückblick über den Juni:

Festa Junina

Am ersten Juni-Wochenende fand in der Schule das alljährliche "Festa Junina" statt. Das scheint ein Highlight im Brasilianischen Jahreskalender zu sein, kommt wohl direkt nach dem Carneval. Jede Schule / jeder Verein / jede Gemeinde / jedes Quartier.... alle feiern ihr eigenes Festa Junina. Ursprünglich scheint das so etwas wie das Amerikanische Thanksgiving gewesen zu sein, es geht um Erntedank, Fruchtbarkeit etc. Dresscode für Erwachsene und Jungs: karierte Hemden, Jeans, Stiefel und ein Strohhut. Wenn man den Hut auswechseln würde könnte man gleich an ein Rodeo. Dresscode für kleine Mädchen: superbunte Röckli.
Am Fest selber gibt es dann hauptsächlich Essen und Trinken und Tanzmusik. Pflichtprogramm ist ein bestimmter Hochzeitstanz.



Ich hatte das Vergnügen, zwei Stunden am cachorro quente - Stand (Hotdog, oder wie der Brasilianer sagt Hotschidoggi) zu stehen(selbstverständlich zusätzlich vergütet). Selber gegessen habe ich keinen....





Am Schluss kommen über das Matschebrötchen mit Kartonwürstli noch PommesChips in Alumette Form - hmm, fein.

Grande Finale war ein Laternenumzug der Kindergärtner und ein grosses Feuer.



Theaterbesuch

Ein Lehrer der Schule hat einen Theaterbesuch organisiert, wer wollte, konnte sich anmelden.
Hausmann und ich sind brav mitgegangen.
Kuriosität 1: das Theater befand sich in einem Shoppingcenter.
Kuriosität 2: an der Kasse wird Popcorn verkauft.
Kuriosität 3: das Publikum (vorallem eine Dame in der ersten Reihe, welche sichtlich Gefallen an einem Schauspieler gefunden hatte) mischt sich lautstark ein.
Kuriosität 4: es wird während des ganzen Stücks fleissig fotografiert (logischerweise mit dem Handy).
Kuriosität 5: das Shoppingcenter ist 17km von unserem Quartier entfernt, an einem Freitagabend kann das locker mal 90 Min. dauern, bis man mit dem Auto da ist.

Das Stück selber war eine Zwei-Mann-Komödie, wir haben nicht alles verstanden, aber es war wohl ganz o.k.



Ansonsten gab es noch diverse "it's the law"-Situationen, wir waren am Meer, haben unsere Ferien geplant, während der Projektwoche versucht den Kids Jassen beizubringen und zum Semesterende gebrätelt.





Dienstag, 20. Juni 2017

it's the law #3

Wohl vorläufig mein persönlicher Platz 1:
Gegen Ende jedes Quartals hat jede Lehrperson ein Briefli im Fächli...


... dann heisst es Kugelschreiber schnappen, den entsprechenden Ordner im Lehrerzimmer suchen und los geht's! Für jeden einzelnen Unterrichtstag gibt es eine 3-seitige Liste mit sämtlichen Lehrpersonen in alphabetischer Reihenfolge. 
Konkret heisst das: Ordner öffnen, seinen Namen suchen, unterschreiben, 3 Seiten weiterblättern, seinen Namen such, unterschreiben, 3 Seiten weiterblättern, seinen Namen suchen, unterschreiben...... Zum Glück habe ich noch nie gefehlt, somit muss ich wenigstens nicht auch noch denken dabei ;-)







Sonntag, 21. Mai 2017

it's the law #2



Das hängt tatsächlich neben jedem Lift!
Frei übersetzt: bevor du in den Lift steigst, schau gut, ob er (der Fahrstuhl) sich denn auch tatsächlich auf deinem Stockwerk befindet.
(Weil wenn du runterplumpst, bist du ganz selber schuld, und es bezahlt dann grad niemand dafür. Imfall! Gesetz ist Gesetz!)

Sonntag, 7. Mai 2017

it's the law #1

Hier in Brasilien gibt es tonnenweise Gesetze, scheint so eine Art Sportdisziplin zu sein, je mehr desto besser! Jedenfalls habe ich in der Zwischenzeit ein paar entdeckt, welche ich doch eher speziell finde.
Das heutige Schmankerl: die Landeshymne.
Es ist gesetzlich vorgeschrieben, dass in jeder Schule mindestens 1x pro Woche die Hymne gesungen werden muss, inkl. Fahnenaufzug. Jä guet! Bei uns findet dieses Spektakel jeweils freitags 7.30h statt. Glücklicherweise muss jeweils nur ein Jahrgang teilnehmen, d.h. es "trifft" jede Klasse (und somit Lehrperson) nur etwa 2x pro Jahr. 
Irgendein ehemaliger Direktor unserer Schule wird sich wohl gedacht haben "wenn schon, denn schon", seither werden bei uns beide Nationen geehrt (oder so).
Als ich mit meiner Klasse an der Reihe war, war ich zu sprachlos um zu filmen, somit sind in den Videos die Fünftklässler in der Folgewoche zu sehen (Dank an Jens für die Videos).




Donnerstag, 27. April 2017

Osterferien

Über die Ostertage hatten wir eine Woche Ferien, welche wir natürlich zum Reisen resp. Brasilien entdecken genutzt haben. Unsere Bundesstaaten-Sammlung ist inzwischen auf vier angewachsen (von 26! Es gibt somit noch viel zu tun ;-)).

Per Flugi ging es von São Paulo nach Curitiba. Von da per Auto richtung Süd-Osten ans Meer, nach Florianopolis. Eigentlich heisst die Insel Santa Catarina, aber landläufig wird die ganze Insel nach der Hauptstadt Florianopolis benannt.

Von "Floripa" ging es der Küste entlang wieder nördlich. Nächster grosser Stopp war in São Francisco do sul, ein hübsches, kleines Kolonialstädtchen auf einer Halbinsel.

Danach noch weiter nörlich auf die Ilha do Mel. Das Auto musste auf dem Festland bleiben, da die ganze Insel autofrei ist. Das war sensationell!

Schliesslich via Morretes über die "Graciosa" Strasse zurück nach Curitiba. Das fühlte sich streckenweise an, als würde man durch einen feudalen Privatpark fahren. Schön!

Leider war das Wetter die ganze Woche nicht unbedingt wunschgemäss, aber deutlich besser, als vorhergesagt. Mir wei nid jammere, schön war's! Wir freuen uns bereits auf die Juli-Ferien.


Abflug São Paulo

Kurz vor der Landung in Curitiba

Curitiba

auf dem Weg ans Meer



Juhui, Meer :-)

Florianopolis

Florianopolis



São Francisco do Sul






Ilha do Mel, Aussicht von unserem Zimmerbalkon

Keine Autos, trotzdem viele Taxis (náutico)




Die "Hauptstrasse" auf der Ilha do Mel zwischen den zwei Dörfern


Die Zwillingsschwester unserer CSaLo vor der Ilha do Mel


Rua Graciosa